Zombie Zone

Zugegeben es ist schon einige Jahre her. Im Grundstudium an der Uni Paderborn waren den Informatikstudenten nur bestimmte Pool-Räume zugänglich. Diese hatten vielfach Kosenamen. Die Uni war und ist bestens ausgestattet, deshalb haben wir den „Zombie-Pool“ ignoriert, denn der war recht ungepflegt: Im Eingangsbereich fristeten Cola-Reste in Flaschen ihr Dasein und warteten auf Wiederbelebung.

Woher der Name Zombie-Pool wirklich stammte wurde mir erst bewusst, als wir am Vorabend eines Abgabetermins einsehen mussten, dass wir mit heimischer Computing-Power nicht klar kamen und auf die Solaris Maschinen der Uni zugreifen mussten. Um diese Uhrzeit bleib nur der Zombie-Pool, denn der war als einziger 7×24 Stunden geöffnet. Als wir den dunklen Raum betraten ergab sich folgendes Bild:

Die damals modernen Paper-White-Monitore illuminierten die Gesichter der meist männlichen Studenten, die dort ihre Online-Games zockten. Auch die Quelle der Cola-Flaschen war somit klar.

Heute übernehmen die Zombierolle vornehmlich Damen. Zugegeben nicht mehr in dreckigen Rechnersälen, sondern in Cafés, Kneipen oder simpel auf der Straße. Immer größer werdende SmartPhones von mir aus auch Phablets beleuchten die Gesichter von Damen (und Herren), die sich in ihrer sozialen Gruppe tummeln, natürlich online.

Dass Facebook so schön Blau in Blau ist, trägt sein Übriges dazu bei, dass auch gebräunte Haut und rote Lippen es nicht schaffen den Zombie in Dir zu überdecken.

Was bleibt ist ein Tipp an Webseiten-Gestalter und App-Entwickler: Nutzt wärmere Farben.

Service Desk – Wer ist zu motivieren?

In einem gewöhnlichen IT Betrieb, der sich nie sonderlich auf Dokumentation konzentriert hat, sind die Dinge genau so entstanden wie sie nützlich waren. Es wird in allen Teams unterschiedlich dokumentiert. Meist zu wenig, selten komisch, aber nie gar nichts.

Der Junior-Administrator hat auf jeden Fall auf die Finger bekommen, nachdem er einen Server gepatched hat und keinen Eintrag im changelog.txt gemacht hat. Sein älterer Kollege hat bei der Fehlersuche den Patch gar nicht im Blick gehabt und erst woanders gesucht. Nun bekommt der Junior Admin einen Anschiss und das Administratoren-Handbuch auf den Tisch geknallt. Das Administratoren-Handbuch ist eine E-Mail aus dem Jahr 2003. Entschuldigung nicht 2003, es wurde 2012 ergänzt und mit größerem Verteiler versehen.

Was ich sagen will, egal wie schlecht es um Dokumentation steht, es gibt einen Anfang, gefühlte Verantwortlichkeiten sowie hie und da Mitarbeiter die sich schon gekümmert haben. Aber lasst uns mit den Verantwortlichen beginnen. Weiterlesen

„dm-Fotowelt“ Software unter Ubuntu 16.04 installieren

Damit ihr Euch das suchen vereinfachen könnt, kurz und knapp einige Hinweise um die dm-Foto-Software (CEWE) unter Kubuntu 16.04 Xenial Xerus in Betrieb zu nehmen.

  1. Folgende Anleitung passt noch ganz gut: https://wiki.ubuntuusers.de/dm_DIGI_Foto/
  2. Die Download-Seite ist nicht ganz leicht zu finden http://www.fotoparadies.de/bestellsoftware/download-linux.html
  3. Beim Start der Applikation /opt/dm/dm-Fotowelt/dm-Fotowelt meckert diese, dass libgstreamer0.10-0 fehlt. Dies kann mit
    sudo apt-get install libgstreamer-plugins-base0.10-0
    behoben werden.
  4. Leider werden die Tooltipps als helle Schrift auf gelben Grund dargestellt, diese Farbkombination ist in der Datei general_b_default.css festgelegt.
    QToolTip {
               border-radius: 0px;
               border: 1px solid #e5e5e5;
               background-color: #fafac4;
               padding: 2px;
    Die Hintergrundfarbe background-color kann auf eine dunkle Farbe geändert werden (z.B. Schwarz #000000 oder Dunkelblau #00008B).
    sudo vim /opt/dm/dm-Fotowelt/Resources/guiwidgets/css/general_b_default.css

Hoffe das hat Euch zwei Minuten Sucharbeit erspart.

Kubuntu 16.04 ist da!

Kubuntu heißt jetzt Xenial Xerus. Das gastfreundliche Borstenhörnchen ist wie immer am besten über ein Peer-to-Peer-Netzwerk herunterzuladen. Nutzt die untenstehenden Torrent-Links:

Die erhaltenen .ISO-Images sollten per md5-Prüfsumme auf Korrektheit überprüft werden:

Die obigen Images (ca. 1.4 GB) können via UNetbootin auf einen USB-Strick transferiert werden oder auf eine DVD gebrannt werden. Ein bestehendes System lässt sich z. B. mit der Softwareverwaltung auf 16.04 bringen.

Viel Spaß!

200 Jahre Augusta Ada Lovelace

200 Jahre Augusta Ada Lovelace – wobei meine Beziehung zu Ada 20 Jahre alt ist, zumindest ungefähr 20 Jahre, wenn Ihr mir diese Geschichtsglättung erlaubt. Vor 20 Jahren habe ich mich mit den ersten Rechenmaschinen und deren Erfindern befasst. Neben Frau Lovelace waren dies Persönlichkeiten wie Wilhelm Schickard, Gottfried Wilhelm Leibniz, Charles Babbage und viele mehr. Weiterlesen