IT Fundamentals — Datenbanken

Heutige Desktop-Computer sind inzwischen so leistungsfähig, dass während Sie diesen Artikel lesen mehrere Datenbanksysteme auf Ihrem Computer laufen. Etwa zum aufzeichnen der Systemabläufe, um Ihre MP3-Sammlung zu erfassen oder Ihre Adressen zu speichern. Traditionell werden große Host-System als Datenbanksystem bzw. Datenbankserver angesehen, was auch immer noch zutrifft.

Datenbanken sind Speicherorte zur strukturierten Ablage von Daten. Diese werden von Datenbankmanagementsystemen verwaltet. Vielleicht ist Ihnen das Akronym DBMS oder RDBMS (für Relationales DatenBankManagementSystem) schon einmal begegnet. Beides zusammen wird korrekt als Datenbanksystem, vulgo oft mit Datenbank, bezeichnet.

Datenbanken speichern Lagerdaten, Adressen, Transaktionsdaten, Kontodaten, Kundendaten (bilden den Kern von Customer Relationship Management Systemen, CRM), Unternehmensressourcen (Kern von Enterprise Resource Planning, ERP), Dokumente (Kern von Content Managment System, CMS) und vieles mehr.

Das vorherrschende Datenbankmodell ist immer noch die relationale Datenbank, hier werden die Daten in Tabellen bzw. Tabellenzeilen gespeichert. Zwischen den Tabellen können Beziehungen aufgebaut werden. Schauen Sie sich das kleine Beispiel einer Kundentabelle an, die mit einer Tabelle Lieferungen und Rechnungen über Schlüsselfelder KundenID, LieferungsID und RechnungsID verbunden ist.
Tabellenstruktur relational

Ein Schlüsselfeld ist immer einzigartig. So können jedem Kunden seine Lieferungen eindeutig zugeordnet werden. In diesem Beispiel können zu jedem Kunden mehrere Lieferungen gehören, zu jeder Lieferung aber immer genau ein Kunde. Dies ist eine sogenannte 1:n (eins zu n) Relation.

Zur Abfrage und Manipulation der Daten in dem Datenbanksystem hat sich der Standard SQL (Structured Query Language) durchgesetzt, der von den meisten Datenbanksystemen (nicht immer vollständig) umgesetzt wird. Um Ihnen zu zeigen wie SQL aussieht, hier der Befehl, um die Beispiel-Datenbank zu bitten alle Felder (*) (das sind KundenID, Firma, Adresse, Ort) der Tabelle „Kunden“ aufzulisten, bei denen die KundenID gleich „0123“ ist.

SELECT * FROM "Kunden" WHERE "KundenID" = "0123"

Typische Datenbanken sind IBM DB2, Oracle Database der Firma Oracle, Microsoft SQL Server der Firma Microsoft, MySQL der Firma MySQL AB (Sun Microsystems) oder PostgreSQL. Wobei PostgreSQL und MySQL Open Source Projekte sind. Datenbanksysteme verschiedener Hersteller unterscheiden sich in der Leistungsfähigkeit. Dies betrifft vor allem fortgeschrittene Fähigkeiten oder auch die Auslegung der Datenbank für entweder viele kleine Anfragen oder komplexer Transaktionen inkl. Rückabwicklung. In Projekten trifft man neben den Markt gängigen Datenbanken auch auf Spezialisierungen, die auf bestimmte Einsatzfelder optimiert sind.

Viele Serverprodukte setzten auf Datenbanken auf. Aufgrund von Optimierungen kann man nicht erwarten, dass sie alle Datenbankprodukte unterstützen, allerdings sollten zwei bis drei Marktführer auf der Kompatibilitätsliste stehen. In einigen unprofessionellen Projekten werden teuer und hochperformante Datenbanken zusammen mit Basellösungen verwendet. Das ist genauso sinnvoll wie in ein Dreirad mit einem Rennmotor auszustatten. Sehr teuer, und ab 30 km/h geht es in den nächsten Graben.

Quintessenz

  • Datenbanksysteme strukturieren Daten und sorgen für einen geregelten Zugriff von mehreren Benutzern.
  • Datenbanken verwalten Informationsressourcen Ihres Unternehmens. Innerhalb von IT gestützten Geschäftsprozessen bilden Datenbanken das Rückgrat.
  • Neben den typischen Vertretern, den relationalen Datenbanken gibt es auch objektorientierte Datenbanken und andere Datenbankmodelle.
  • Ein Datenbanksystem sollte nach seinem Einsatzgebiet ausgesucht werden. Neben technischen und kaufmännischen Rahmenbedingungen, spielt der Betrieb einer Datenbank auch eine wichtige Rolle. Hält das Rechenzentrum bisher nur Administratoren für Datenbank X vor, muss auch der Know-How-Aufbau sowie zusätzliches Personal für ein System Y berücksichtigt werden.

Weiterlesen

Dieser Artikel ist Teil meiner Reihe IT Fundamentals. Auf diese Reihe können Sie sich gerne abonnieren, tragen Sie einfach Ihre E-Mail-Adresse ein, dann erhalten Sie stets einen Link zum neuesten Artikel.

Ich hoffe es hat Ihnen gefallen. Viele Grüße Werner Roth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.