Archiv der Kategorie: Linux auf Notebook

Meine Erfahrungen mit Linux auf dem Notebook

Kiwix – Wikipedia offline auf dem Netbook

Sascha wies mich auf den Wikipedia Offline-Reader Kiwix hin. Dies ist der ideale Kandidat zum offline Lesen der Wikipedia auf dem Linux-Netbook. Hier eine kleine Anleitung:

Unter Kubuntu (Ubuntu) zuerst den Client wie auf der Webseite angegeben installieren. Konsole öffnen, PPA (Personal Package Archive) einbinden, danach installieren, so bleibt das System schön sauber.

sudo add-apt-repository ppa:kiwixteam/ppa
sudo apt-get update
sudo apt-get install kiwix

kiwix ist nur der Client, der eigentliche Inhalt ist in ZIM-Dateien enthalten. Die aktuelle deutsche Wikipedia kommt mit 13 GB daher. Das heißt in meinem Fall, Rechner Abends anlassen und unbedingt ein ordentliches Download-Tool verwenden, das auch abgebrochene Downloads fortsetzten kann. Unter Linux ist wget schon da, also Konsole auflassen und

wget http://tmp.kiwix.org/zim/0.9/wikipedia_de_all_10_2010_beta1.zim

Sollte der Download aus irgend einem Grund abbrechen, kann er mit wget -c http://tmp.kiwix.org/zim/0.9/wikipedia_de_all_10_2010_beta1.zim wieder aufgenommen werden.

Solche fetten Daten halte ich nicht in meinem Home-Directory, da ich hier die Strategie verfolge immer schnell ein volles Backup erzeugen und wiederherstellen zu können. Große Daten und Sammlungen stehen bei mir in einem Verzeichnis /share/, kommen in ein separates Backup da sie zum Beispiel bei einem Umzug nach dem User-Teil kommen können. Also hinein mit der ZIM-Datei in ein Verzeichnis namens /share/kiwix/ (muss man nicht machen).

Kiwix starten und die ZIM-Datei öffnen. Die Indexerstellung hat auf meinem Desktop-Rechner ca. 3 Stunden gedauert. Auf einem Netbook mit Atom-CPU und lahmer Festplatte möchte ich nicht wissen wie lange das dauert, also ggf. Netbook Abends anlassen. Nach Erstellen des Index liegen im Pfad /home/deinname/.www.kiwix.org/ knapp 5 GB Daten. Diese lassen sich laut FAQ mittels „./kiwix-compact.sh“ komprimieren. Leider ist in dem Script ein Flüchtigkeitsfehler, der Entwicklername im Pfad fest eingestellt statt $USER zu verwenden. Ich schreibe die Jungs mal an.

Also Script kopieren etwa cp /usr/bin/kiwix-compact /tmp/, dann „kelson“ suchen und „/home/kelson/.www.kiwix.org/kiwix/profiles.ini“ in „/home/deinname/.www.kiwix.org/kiwix/profiles.ini“ oder $USER ändern. Das Script läuft ca. 15 Minuten, danach ist der Index ca. 3 GB groß.

Auch so etwas mag ich nicht im Home-Verzeichnis, also das Index-Verzeichnis verschieben und dann per symbolischem Link wieder einbinden (Pfadangaben stimmen nur für meine Installation bitte analog vorgehen):

cd ~/.www.kiwix.org/kiwix/iexfrgau.default
mv 56c1ef14-e241-3695-3695-307b1e3aa32a23aa.index /share/kiwix/
ln -s /share/kiwix/56c1ef14-e241-3695-3695-307b1e3aa32a23aa.index/

Gegebenenfalls eignet sich der Index so sogar für mehrere Benutzer. Mit ein bisschen Basteln sollte das gehen.

Übrigens mein Netbook synchronisiert sich mit dem Hauptrechner per rsync aber auch ein kopieren der Daten via scp oder fish:// per Mausklick geht.
Wofür braucht man das? Ich um auf Dienstreisen im Flugzeug etwas über mein Ziel zu lesen, da hat man etwas was man vor Ort durch Fragen ergänzen kann.

Erfahrungsbericht Lenovo IdeaPad S10-3t

Ich habe einen Palm Lifedrive, ja, ich bin das. Ein nettes kleines Device, dass ich zum „mal schnell E-Mail abholen“, als privates Adressbuch, Passwort-Datenbank und offline Wikipedia-Reader genutzt habe. Der Lifedrive ist in die Jahre gekommen, PDAs gibt es nicht mehr, ein Smart-„phone“ benötige ich nicht.

Als Ersatz fand ich den Lenovo IdeaPad S10-3t, ein Netbook mit Touchscreen, eine interessante Alternative. Hier mein Bericht:

Als Palm Ersatz

Eher Schwierig. Der Bootvorgang ist zwar zeitlich überschaubar, jedoch: Kurz anschalten, E-Mail abrufen, ist nicht mehr. Privates Adressbuch ist ganz okay, über Kubuntu lässt sich das ohne Sync-Software abgleichen. Passwort-Datenbank ist noch die Selbe, stelle ich die nächsten Wochen mal um. Als Wikipedia-Offline nutze ich Kiwix, macht einen guten Eindruck.

Als Touch-Netbook

Der Touchpannel wird vom Netbook-KDE-Desktop (noch) nicht gut unterstützt. Viele Icons und Menüs sind zu klein. Kartenspiele oder scrollen zum Lesen funktioniert prima. Gerade deshalb ist dieser Hybrid aus Touch- und Netbook ideal. Man kann einfach mal abwarten, was die kommenden Kubuntu-Versionen so bringen und in der Zeit seine externe Maus in der Tasche haben (bzw. das Touchpad nutzen).

Schönes Ding, empfehlenswert.

P.S.: Ich war so dumm 2 GB dazu zu kaufen, das braucht man unter Linux einfach nicht. Meine maximale RAM-Auslastung lag bisher bei 0,6 GB. Für die 20-30 € lieber ein Geschenk für die Liebste kaufen 🙂

Kubuntu 10.10 on a Lenovo IdeaPad S10-3t

In order to replace my Palm Lifedrive, which was used as WiFi, Address-book and Wikipedia-Reader I bought a Lenovo netbook with Tablet Functions. Okay a different type of device, but I need no cell phone and traditional PDAs are gone 🙂

It was delivered to me practically to the release date of Kubuntu 10.10. This time it was not so smoothly as expected. Read the details:

Disclaimer

This page is nothing more than my personal experiences with my netbook . This is nothing official from any vendor! I am not responsible for anything you do with your hard- and software. For any support contact the respective vendors! Please respect the legal notice.

Who should read the following description? The machine runs mostly “out-of-the-box”. All the rest is due to you. Be willing to learn, follow instructions form Ubuntu geeks, accept to fail and start again. At least you should know:
  1. How to operate apt or Adept Manager
  2. Read Readme-Files and HowTos
  3. Read Error-Messages and use search machines to find a solution

A good resource for hints, tips and questions is http://ubuntuforums.org/

Preparations

In Germany you can not buy this netbook without Windows 7. Again I had to pay „taxes“ for something I do not need. I still hope some market regulations will help customers in the future. The package comes without any media. Neither operating system, nor a recovery CD or DVD. There is a one key recovery function which needs some hard-disk space. As I do not need a thing called Windows at all, I kicked it from the hard-disk, but before I and made a backup of the complete hard disk using the Kubuntu Live CD.

Let’s go: Boot the laptop from Kubuntu Live CD, attach a external USB-hard-disk, open a shell e.g. by pressing Alt+F2 enter “konsole” and now you can use the dd-command for low-level backup. Just as example:

sudo dd if=/dev/sda | gzip --fast -c | \
   split -d -b 650m  - /media/disk/lenovo-s10-3t/sda_image.gz.

restore (hopefully) with somewhat like:

sudo cat  /media/disk/lenovo-s10-3t/sda_image.gz.* | \
   gunzip -c | sudo dd of=/dev/sda

Please! Do this on your own risk. Learn about dd in advance (Google is your friend). Be aware the whole process will some hours (in my case 4 hours), because there is a 250 GB storage to be processed at low-level. Finally on my USB-hard-disk it was about 48 GB backup data.

Installation of Kubuntu 10.10 „Maverick Meerkat“

In my notebook there is a Intel(R) Atom(TM) CPU N450  @ 1.66GHz CPU, so I used the 64-bit (amd64) version of Kubuntu (http://www.kubuntu.org/download.php).

The desktop version of Maverick crashed all the time when it came to the disk partition screen, so I tried the alternate version, which worked. Also a try is to repair the MBR (Master Boot Record), boot the live CD and

sudo apt-get install mbr
sudo install-mbr /dev/sda

++ Graphics card — Intel GMA 4500M

XServer starts with the correct resolution and 3d support.

+ Power management — ACPI

Battery sensor works, lid close, screen power save and automatic shutdown on low energy level. Sadly just a few of the ACPI controlled key as described in paragraph Keyboard.

++ Suspend to ram

Works as designed, I do not know if really every device is up and running again after suspend but it seems so USB, network, no complains from my side.

++ Suspend to disk, hibernate

Works as designed, check suspend to ram. Honestly I have to say suspend to disk with 2 GB main memory is nearly as fast as boot from scratch 🙂

++ Touchpanel and -pad in keyboard

The „Cando Corporation Cando 10.1 Multi Touch Panel with Controller“ and „SynPS/2 Synaptics TouchPad“ are running. I did not played around with multi-touch, but seems to work.

I have been told there is an gravity control for the screen rotation, which currently does not work. A replacement could be a script assigned to a key like
rotate this is my version of the script in this thread: http://ubuntuforums.org/showthread.php?t=1415915

++ USB

No complains.

+ Keyboard

Keys like Brightness, Volume work. Other function keys not. Sadly some of them would be important such as WLAN. Also no key on the display frame works. They would be handy for screen rotate.

++ Network — LAN

The cable interface „Broadcom Corporation NetLink BCM57780 Gigabit Ethernet PCIe (rev 01)“ works.

+ Network — WLAN

Broadcom Corporation BCM4313 802.11b/g LP-PHY (rev 01)

You need the non free driver: System > Administration > Hardware Drivers works for me. If not follow the instructions as noticed in http://www.broadcom.com/docs/linux_sta/README.txt

sudo apt-get update
sudo apt-get --reinstall install bcmwl-kernel-source

To be honest, I missed the hardware switch at the right edge, here you switch the device on. Sadly my WPA secured connection with an old Netgear router does not work (with my other Kubuntu 10.10 hardware it works). One posting in the Ubuntu forums describes the same experience, I had no time to play and make it work.

+ Audio

Works as designed: „Intel Corporation N10/ICH 7 Family High Definition Audio Controller (rev 02)“

To support headphone and microphone plug, add following lines

sudo vim /etc/modprobe.d/alsa-base.conf
options snd-hda-intel model="olpc-xo-1_5"
options snd-hda-intel model="ideapad"

++ SD/MMC card reader

My SD-cards are mounted, works.

++ Lenovo EasyCamera

I tried it with Skype, should be fine with other software as well.

Any hints?

Please send me any hints, new tips, report errors, etc. via e-mail werner@wernerroth.de. Please no support requests, thanks!

Links

Good starting points for Linux on Notebooks/Laptops are:
http://tuxmobil.de/

http://www.linux-on-laptops.com/

LibreOffice mein Kommentar

Aus StarOffice wurde Oracle Open Office und nun wird aus OpenOffice.org LibreOffice. Ein Fork, wer wird dieses Mal gewinnen?

Oracle hat mit OpenOffice.org ein tolles Produkt gekauft. Oracle kommt nicht aus der Open Source Szene. Auch muss dieser Konzern erst lernen, was er da gekauft hat. Es sind nicht nur „Assets“ sondern auch eine Community. Klar, diese besteht aus eignen Entwicklern, dem freundlichen Mitbewerb a la Novell, IBM, RedHat, etc. aber auch einem Tross an Menschen, die nicht von ihrem Arbeitgeber geschickt werden.

Wie stehen die Chancen für welches Produkt? Was kann Oracle Open Office am kommerziellen Markt gewinnen und was LibreOffice? Je schneller und deutlicher sich Oracle nun zu einem Schwesterprojekt-Verhältnis bekennt, desto besser wäre das.

Die Konkurrenz auf dem angestammten Markt von OpenOffice.org und StarOffice wächst. Im Moment ist OpenOffice.org noch das Produkt, das die meisten Facetten von „Office“-Dokumentformaten beherrscht. Aktuell entstehen eine ganze Reihe Web 2.0, Cloud oder wie auch immer Office Suiten. Vor dem Hintergrund der vielen neuen Geräte SmartPhones, xxxPad und wie die alle heißen vermutlich eine gute Lösung für Nicht-Geeks. Diese haben nämlich ein Problem ihre Daten zwischen mehreren Geräten aktuell zu halten. Nein, eigentlich sogar ein Problem den PC zu wechseln, wie man an solchen Artikeln sehen kann.

Vor diesem Hintergrund sind eventuell einige Anwender bereit auf angesammelten Schnickschnack der bestehenden „Office“-Dickschiffe zu verzichten. Schlecht wäre das nicht. Stellt Euch vor schlanke „Office“-Dokumente, die der Kommunikation dienen, in Teamarbeit fertiggestellt werden und final per DTP-Programm gesetzt werden. Toll. Das würde viel Geld in Unternehmen sparen.

Welche Chance hat eine freie Community? Office-Paket ist Softwaretechnisch nicht ganz einfach, man hat eine Menge Benutzer-Interaktion, muss eine wahnsinnig große Zahl von Gestaltungsmöglichkeiten und einen großen Markt vom Heimanwender zum SAP-Poweruser abdecken. Deshalb haben es auch noch nicht viele freie Programmierer tief in das Projekt geschafft. Das ist zumindest ein wichtiger Grund. Mal sehen wie die obigen Mitbewerber reagieren.

Wie wird das Ganze ausgehen? Ein Fork ist der Beginn eines Leidens, das irgendwann endet. Typischerweise wird entweder LibreOffice oder OpenOffice.org gewinnen. Die Frage ist wie lange das Leiden wird. Ich glaube schon, dass Oracle lernen wird. Schaut euch mal die Geschichte von KDE an, hier ist sogar aus einem kommerziellen Produkt ein freies geworden. Es geht. Warten wir es ab.

P.S.: Die geradlinige Architektur von Linux ermöglicht mir meine Daten inkl. Applikationseinstellungen zwischen Laptop und Desktop auf „Mausklick“ abzugleichen und es funktioniert tatsächlich seit Jahren zuverlässig, aber ich falle in die Kategorie Geek. 🙂

Kubuntu 10.04 ist da!

Wenn ihr es unbedingt sofort saugen wollt, nutzt bitte die Torrent-Links, d. h. die CD-Images werden im Peer-to-Peer-Netzwerk verteilt.

Die erhaltenen .ISO-Images sollten per md5-Prüfsumme auf Korrektheit überprüft werden:

Ein bestehendes System lässt sich z. B. mit kdesudo ‚adept_manager –dist-upgrade’ auf 10.04 bringen, jedoch dürfte das in den nächsten Tagen sehr schwerfällig laufen. Am Besten den frühen Vormittag wählen, da schläft USA noch 🙂
Viel Spaß!