Kiwix – Wikipedia offline auf dem Netbook

Sascha wies mich auf den Wikipedia Offline-Reader Kiwix hin. Dies ist der ideale Kandidat zum offline Lesen der Wikipedia auf dem Linux-Netbook. Hier eine kleine Anleitung:

Unter Kubuntu (Ubuntu) zuerst den Client wie auf der Webseite angegeben installieren. Konsole öffnen, PPA (Personal Package Archive) einbinden, danach installieren, so bleibt das System schön sauber.

sudo add-apt-repository ppa:kiwixteam/ppa
sudo apt-get update
sudo apt-get install kiwix

kiwix ist nur der Client, der eigentliche Inhalt ist in ZIM-Dateien enthalten. Die aktuelle deutsche Wikipedia kommt mit 13 GB daher. Das heißt in meinem Fall, Rechner Abends anlassen und unbedingt ein ordentliches Download-Tool verwenden, das auch abgebrochene Downloads fortsetzten kann. Unter Linux ist wget schon da, also Konsole auflassen und

wget http://tmp.kiwix.org/zim/0.9/wikipedia_de_all_10_2010_beta1.zim

Sollte der Download aus irgend einem Grund abbrechen, kann er mit wget -c http://tmp.kiwix.org/zim/0.9/wikipedia_de_all_10_2010_beta1.zim wieder aufgenommen werden.

Solche fetten Daten halte ich nicht in meinem Home-Directory, da ich hier die Strategie verfolge immer schnell ein volles Backup erzeugen und wiederherstellen zu können. Große Daten und Sammlungen stehen bei mir in einem Verzeichnis /share/, kommen in ein separates Backup da sie zum Beispiel bei einem Umzug nach dem User-Teil kommen können. Also hinein mit der ZIM-Datei in ein Verzeichnis namens /share/kiwix/ (muss man nicht machen).

Kiwix starten und die ZIM-Datei öffnen. Die Indexerstellung hat auf meinem Desktop-Rechner ca. 3 Stunden gedauert. Auf einem Netbook mit Atom-CPU und lahmer Festplatte möchte ich nicht wissen wie lange das dauert, also ggf. Netbook Abends anlassen. Nach Erstellen des Index liegen im Pfad /home/deinname/.www.kiwix.org/ knapp 5 GB Daten. Diese lassen sich laut FAQ mittels „./kiwix-compact.sh“ komprimieren. Leider ist in dem Script ein Flüchtigkeitsfehler, der Entwicklername im Pfad fest eingestellt statt $USER zu verwenden. Ich schreibe die Jungs mal an.

Also Script kopieren etwa cp /usr/bin/kiwix-compact /tmp/, dann „kelson“ suchen und „/home/kelson/.www.kiwix.org/kiwix/profiles.ini“ in „/home/deinname/.www.kiwix.org/kiwix/profiles.ini“ oder $USER ändern. Das Script läuft ca. 15 Minuten, danach ist der Index ca. 3 GB groß.

Auch so etwas mag ich nicht im Home-Verzeichnis, also das Index-Verzeichnis verschieben und dann per symbolischem Link wieder einbinden (Pfadangaben stimmen nur für meine Installation bitte analog vorgehen):

cd ~/.www.kiwix.org/kiwix/iexfrgau.default
mv 56c1ef14-e241-3695-3695-307b1e3aa32a23aa.index /share/kiwix/
ln -s /share/kiwix/56c1ef14-e241-3695-3695-307b1e3aa32a23aa.index/

Gegebenenfalls eignet sich der Index so sogar für mehrere Benutzer. Mit ein bisschen Basteln sollte das gehen.

Übrigens mein Netbook synchronisiert sich mit dem Hauptrechner per rsync aber auch ein kopieren der Daten via scp oder fish:// per Mausklick geht.
Wofür braucht man das? Ich um auf Dienstreisen im Flugzeug etwas über mein Ziel zu lesen, da hat man etwas was man vor Ort durch Fragen ergänzen kann.

2 Gedanken zu „Kiwix – Wikipedia offline auf dem Netbook“

  1. Pingback: Werner Roth
  2. aus dem gleichen Grund läuft Kiwix auf meinem WIN7 netbook.

    ‚Läuft‘ ist allerdings übertrieben, da nach der ersten Suche jeweils hunderte von Prozessen gestartet werden (lt. task manager), die alle heißen und offenbar von begleitet sind.
    Die resultierende Entschleunigung des Minirechners ist selbst mir zuviel, selbst meine uralte Encyclopedia Britannica läuft schneller.

    Auf einem älteren WIN XP prof. PC klappt es reibungslos, keine 2138 Prozesse (Originalzahl!). Unbefriedigend finde ich allerdings die Suchfunktion, deren Bedienung ich vielleicht nicht verstehe: zwei Begriffe werden wohl per verknüpft, so daß ich mehr statt weniger Fundstellen erhalte, dafür unschärfere, also das genaue Gegenteil dessen, was ich will.

    Ich nehme an, in der LINUX Welt passiert alles das nicht, aber vielleicht weiß jemand eine Lösung?

    Schöne Grüße,
    TG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Dein Kommentar wird manuell freigeschaltet. Ich bitte um Geduld, das kann manchmal etwas dauern.