ITIL Lite von Malcolm Fry

In den Ferien habe ich das Buch von Malcolm Fry „ITIL Lite: A Road Map to Implementing Partial or Full ITIL V3″ gelesen, hier folgt eine kleine Rezension:

Erwartet habe ich ganz platt ein Buch, dass festlegt welche der 30 Prozesse und 4 Funktionen aus ITIL v3 auch für kleine Betriebe zwingend notwendig sind und welche nicht. Also etwa die Frage beantwortet was kommt nach Incident, Problem und Change Management plus Service Desk. Das Buch beantwortet diese Frage nicht, sondern zeigt eine Herangehensweise wie diese Frage von der Organisation selbst beantwortet werden kann. Seine Herangehensweise ist:

  • Erläuterung eines einfachen Modells zur Planung und Entwicklung von Prozessmodelle, bestehend aus Transmission, Activity, Work Instructions, Control and quality sowie Linkage. Diese Modelle können mit einfachsten Mitteln ohne Tools verwaltet werden.
  • Ein Vorschlag zur Kategorisierung von ITIL v3 Prozessen und Funktionen in Action, Influence, Resource und Underpinning.
  • Die Vorgehensweise zur Auswahl der für die Situation des Unternehmens passenden Prozesse und Funktionen.
  • Einen Satz von vordefinierten Auswahlen und hier findet sich auch das „Bare necessities template“ Incident, Problem, Change, Service Desk und Config.
  • Als Abschluss noch einen Satz von Vorlagen zur Vorbereitung und Verwaltung des Projekts bis zur Erstellung eines Master Plans.

Resümee:

Gut der Preis von Fachbüchern ist eben immer hoch, das wäre zu bemängeln oder einfach in Kauf zu nehmen.

In einigen Rezensionen wird erwähnt, das Buch eigne sich für einen Einstieg in ITIL. Das scheint mir unmöglich. Ich habe die Vermutung, Leser ohne ITIL Erfahrung werden nur etwas über eine abstrakte Vorgehensweise zur Einführung von ITIL lernen.

Leser die ITIL kennen, werden viele schöne Übersichten finden auch die Kategorisierungen liefern einige neue Erkenntnisse.

Der echte Mehrwert ist die strukturierte Vorgehensweise, in der ITIL-Komponenten bewertet und ausgewählt werden. Herr Fry beschreibt auch wie das im Team funktionieren kann. Ob man sich sklavisch an diese Vorgehensweise halten muss, steht auf einem anderen Blatt. Immerhin hilft das Buch dann dabei nichts zu vergessen.

Die von Herrn Fry Beispielhaft zusammengestellten Auswahlen von Prozessen und Funktionen sind mir ein wenig zu konstruiert. Aus den Unternehmen, die ich bisher gesehen habe, ließen sich einige typische Modelle extrahieren. Der Kern des Ganzen ist jedoch wie man zu seinem individuellen Ansatz kommt, der dann nach und nach eine volle ITIL v3 Implementierung bedeuten kann. Da wohl nur sehr, sehr wenige Unternehmen die Anforderung haben, alles was ITIL v3 so bietet umzusetzen hier noch eine letzte Kritik, der Titel des Buches ist falsch, der sollte gestrichen werden und der Untertitel stattdessen hergenommen werden „A Road Map to Implementing Partial or Full ITIL V3“.

Ich vergebe fünf von fünf Sternen.

IT Fundamentals — Verfügbarkeit

Die Verfügbarkeit (Availability) ist ein Maß in wie weit ein Service den vertraglich definierten Leistungsumfang in dem geforderten Zeitrahmen erfüllt. Verfügbarkeit wird meist als Prozentsatz angegeben. Was genau Verfügbarkeit ist, wie man es misst und warum das zu Missverständnissen führt, zeigt folgender Abschnitt der IT Fundamentals. „IT Fundamentals — Verfügbarkeit“ weiterlesen

IT Fundamentals — People Processes Tools

Im Veränderungsmanagement wird gerne auf die strikte Einhaltung von People, Processes, Tools hingewiesen. Hier betreten wir die Grenze zwischen Technik und den Mitarbeitern, die die Technik zur Wertschöpfung anwenden sollen. Prozesse können meiner Erfahrung nach durchaus auch in dieser Interpretation gelesen werden. Das was mich immer wieder erstaunt ist, wie wenig sich Unternehmen damit beschäftigen. „IT Fundamentals — People Processes Tools“ weiterlesen

IT Fundamentals — IT Sicherheit — Teil 1

Aus aktuellem Anlass „Milliardenverlust bei Société Générale“ beginne ich mit dem Thema IT Sicherheit. Dieses Thema ist so vielschichtig und steckt voller Trugschlüsse, dass dies nicht in einem Beitrag abgehandelt werden kann. An der Diskussion, ob ein Einzeltäter sämtliche Sicherheitsmaßnahmen einer Geschäftsbank umgehen konnte, werde ich einige entscheidende Aspekte von IT Sicherkeit erläutern. „IT Fundamentals — IT Sicherheit — Teil 1“ weiterlesen

IT Fundamentals — Baukastenprinzip

Software kann man bekanntlich nicht anfassen, die Analyse von zigtausend Programmzeilen würde Jahre dauern, also vermittelt der Anbieter dem Kunden seine Systemarchitektur gerne durch ein Diagramm. Dies sieht immer nach Baukastenprinzip aus. Der erstaunte Zuseher findet dort Ebenen mit bestimmten Aufgaben, Module die sich gegenseitig unterhalten, Schnittstellen und so weiter und so fort…

„IT Fundamentals — Baukastenprinzip“ weiterlesen