Kubuntu 17.04 on an Fujitsu Lifebook E736

The old Netbook did a good job for 6 years, but now even basic operations became long computing operations. So I switched to a used – in fact 3 month old – Fujitsu Lifebook E736. It comes with a Core i5-6300U processor, a 13,3″ Anti-Glare-Display with a 1.366 x 768 resolution and a 500 GB SSHD. It works very well running Kubuntu, but read the details:

Disclaimer

This page describes my personal experiences with my notebook only. This is nothing official from any vendor! I am not responsible for anything you do with your hard- and software. For any support contact the respective vendors! Please respect the legal notice.

Who should read the following description? The machine runs mostly „out-of-the-box“. All the rest is due to you. Be willing to learn, follow instructions form Ubuntu geeks, accept to fail and start again. At least you should know:
  1. How to operate apt or Adept Manager
  2. Read Readme-Files and HowTos
  3. Read Error-Messages and use search machines to find a solution

A good resource for hints, tips and questions is http://ubuntuforums.org/

Preparations

My notebook came with a Windows 10 Pro installed. My dealer is happy to re-install the original software if I want this, maybe for warranty reasons it is wise to make a backup of the original hard-disk first.

Let’s go: Boot the notebook from Kubuntu Live Flash Drive. You have to plug in the USB-Flash-Drive to a USB port, start the machine, and press the <F12>-Key during start-up. A boot device menu screen shows up, use the flash drive option and go.

After Kubuntu is running attach an external USB-hard-disk, open a shell e.g. by pressing <Alt>+<F2> enter „konsole“ and now you can use the dd-command for low-level backup. Just as example:

sudo dd if=/dev/sda | gzip --fast -c | split -d -b 1500m -a 3  - /media/root/fj_e736/sda_image.gz.

restore (hopefully) with somewhat like:

sudo cat /media/root/fj_e736/sda_image.gz.* | gunzip -c | sudo dd of=/dev/sda

Please! Do this on your own risk. Learn about dd in advance (Google is your friend). Be patient the whole process will take more than three hours, because there is a 500 GB storage to be processed at low-level.

 

Installation of Kubuntu 17.04 „Zesty Zapus

Installation runs smoothly, no binary drivers needed. I used the full hard disk for Kubuntu.

++ Graphics card

„Intel® HD Graphics 520“ works with the correct resolution and 3d support. The open source intel driver seems to be fine

++ Power management

Battery sensor works, lid close, screen power save and automatic shut-down on low energy level

++ Standby mode

Works as designed, I do not know if really every device is up and running again after suspend but it seems so USB, network, no complains from my side.

++ Touchpad

Operates fine.

++ USB 3.0

All functioning incl. the Anytime-USB-Chargeing slot.

++ Keyboard

The typical ACPI control keys work: brightness, volume and mute. The ECO key (and ECO led) are not working out of the box, nevertheless the ECO key sends a keycode so it could be assigned to a useful function. I have no idea if you get the led glowing 🙂

++ Network – LAN

The cable „10/100/1000 Mbit/s Intel® I219V“ interface runs.

++ Network – WLAN

Shows up as „Intel® Dual Band Wireless-AC8260 11ac with integrated Bluetooth 4.2“ works fine.

++ Audio

„Realtek ALC255“ is doing the job as designed. The machine comes with a DisplayPort to my best knowledge without an integrated HDMI. So no HDMI sound available by design.

+ SD/MMC card reader

„Realtek PCIE CardReader“ is named „BayHub OZ621/OZ777 Memory Card Reader“ works with legacy SD cards out of the box. Nevertheless it did not work with my current UHS-II cards. tail -f /var/log/syslog shows errors like

kernel: mmcblk0: error -110 sending status command, aborting
kernel: mmcblk0: error -123 sending status command, retrying

Via this askubuntu I found a workaround or in this case a quirk.

Open a konsole become admin and create a new file „sdhci.conf“ add one line

sudo su -
vim /etc/modprobe.d/sdhci.conf

options sdhci debug_quirks2=4

Now update the initramfs image

update-initramfs -u

reboot. Also you can reload the sdhci module:

rmmod sdhci-pci sdhci
modprobe sdhci
modprobe sdhci-pci

++ Bluetooth

Seems to function, it connects. I did not test any details.

++ WebCam

It runs with guvcview.

++ DisplayPort

All good.

++ VGA external port

Operational on the spot.

LSPCI Listing

00:00.0 Host bridge: Intel Corporation Skylake Host Bridge/DRAM Registers (rev 08)
00:02.0 VGA compatible controller: Intel Corporation HD Graphics 520 (rev 07)
00:14.0 USB controller: Intel Corporation Sunrise Point-LP USB 3.0 xHCI Controller (rev 21)
00:16.0 Communication controller: Intel Corporation Sunrise Point-LP CSME HECI #1 (rev 21)
00:17.0 SATA controller: Intel Corporation Sunrise Point-LP SATA Controller [AHCI mode] (rev 21)
00:1c.0 PCI bridge: Intel Corporation Device 9d10 (rev f1)
00:1c.3 PCI bridge: Intel Corporation Device 9d13 (rev f1)
00:1c.4 PCI bridge: Intel Corporation Sunrise Point-LP PCI Express Root Port #5 (rev f1)
00:1f.0 ISA bridge: Intel Corporation Sunrise Point-LP LPC Controller (rev 21)
00:1f.2 Memory controller: Intel Corporation Sunrise Point-LP PMC (rev 21)
00:1f.3 Audio device: Intel Corporation Sunrise Point-LP HD Audio (rev 21)
00:1f.4 SMBus: Intel Corporation Sunrise Point-LP SMBus (rev 21)
00:1f.6 Ethernet controller: Intel Corporation Ethernet Connection I219-V (rev 21)
02:00.0 Network controller: Intel Corporation Wireless 8260 (rev 3a)
03:00.0 SD Host controller: O2 Micro, Inc. SD/MMC Card Reader Controller (rev 01)

LSUSB Listing

Bus 002 Device 001: ID 1d6b:0003 Linux Foundation 3.0 root hub
Bus 001 Device 005: ID 0b97:7772 O2 Micro, Inc. OZ776 CCID Smartcard Reader
Bus 001 Device 003: ID 0b97:7761 O2 Micro, Inc. Oz776 1.1 Hub
Bus 001 Device 002: ID 8087:0a2b Intel Corp.
Bus 001 Device 004: ID 04f2:b563 Chicony Electronics Co., Ltd
Bus 001 Device 001: ID 1d6b:0002 Linux Foundation 2.0 root hub

BIOS version

BIOS 1.22 (20.12.2016)

Any hints?

Please send me any hints, new tips, report errors, etc. via comment below. Please no support requests, thanks!

Links

Fujitsu support, bios updates and documentation:
http://www.fujitsu.com/de/support/

Good starting points for Linux on Notebooks/Laptops are:
http://tuxmobil.de/

http://www.linux-on-laptops.com/

First Call Resolution

Bei uns im Haus floss das Warmwasser immer sparsamer, d.h. der Wasserdruck wurde weniger. Also rief ich unseren Sanitärbetrieb an. Mit ein paar Fragen grenzte der Techniker die Fehlerursache ein, fragte mich dann, ob ich mir das selber zutraue und leitete mich durch die Entstörung.

Gesagt, getan, Warmwasser fließt wieder. Sehr guter Service!

 

Kubuntu 17.04 ist da!

Kubuntu heißt jetzt Zesty Zapus, also Begeisterte Hüpfmaus. Zesty ist wie immer am besten über ein Peer-to-Peer-Netzwerk herunterzuladen. Nutzt die untenstehenden Torrent-Links:

Die erhaltenen .ISO-Images sollten per md5sum, sha1sum oder sha256sum auf Korrektheit überprüft werden:

Die obigen Images (ca. 1.6 GB) können via UNetbootin auf einen USB-Strick transferiert werden oder auf eine DVD gebrannt werden. Ein bestehendes System lässt sich z. B. mit der Softwareverwaltung auf 17.04 bringen.

Viel Spaß!

Gestaltung von Bewerbungen

Vor der Heilung kommt die Aufregung, zumindest hier möchte ich mich leicht echauffieren. Vor Kurzem hielt ich die Bewerbung eines Universitätsabsolventen in der Hand, diese war inhaltlich gut, eventuell wäre eine Seite kürzer noch besser und die Gestaltung war quietschig, überladen, bunt. Nichtsdestotrotz konnte ich gut erkennen das sich dieser Berufsanfänger mit dem typographischen Design seiner Bewerbung auseinandergesetzt hatte. Gleiches war gleich ausgezeichnet, es gab nur einige Hervorhebungen und das Gesamtbild war stimmig. Insgesamt eine gute Bewerbung, über Geschmack lässt sich eben streiten.

Nun habe ich über Wochen hinweg Bewerbungen gesehen, die jegliche Gestaltung vermissen lassen. Bewerbungen von Berufserfahrenen auf eine Stelle als Senior Berater. Es wird einfach Lebenswerk, Berufserfahrung und Ausbildung untereinander-getippt, schluderig mit Leerzeichen eingerückt, in Kardinalfällen ignorieren  die Autoren sogar die Zeilen- und Seitenumbrüche in Ihrem zu PDF geronnenen Machwerk. Wie gesagt wir reden über die Position eines gestandenen Beraters.

Ich frage mich wirklich, ob solchen Bewerbern zwei unterschiedliche Persönlichkeiten innewohnen: Eine Person die tagsüber perfekt mündlich, wie schriftlich mit Kunden kommunizieren kann, ein solides Basiswissen Typografie und Kommunikation mitbringt. Sobald die Sonne untergeht tritt vor dem heimische Computer ein Mr. Hyde zu Tage, der Buchstaben wild verteilt und die Textverarbeitung wie ein 12-Jähriger benutzt.

Aber gut, als ein erster Schritt zur Heilung sei dem typografischen Anfänger das Buch „Erste Hilfe in Typografie“ von Hans Peter Willberg und Friedrich Forssmann ans Herz gelegt. Es ist günstig, gut und schnell zu erfassen. Perfekt für den gestressten Dr. Jekyll und garantiert einen professionellen ersten Auftritt.

Kommunikations-Etikette

Aktuelle gibt es mal wieder zahllose Ansätze der E-Mail-Flut zu begegnen. Ich meine hiermit technische Alternativen, die sich meist als Abart von Chat oder Foren herausstellen. Das erschrickt mich eher, als das ich dort Hoffnung vermute. Denn meist kommt dabei nur ein zusätzliches Kommunikationsmittel, ein zusätzlicher Eingangs-Kanal heraus, der sich eben doch nicht die Alternative, sondern nur als weiteres Medium entwickelt. Wenn das die neue Kommunikationsmittel nach kurzer Euphoriephase immer weniger genutzt wird, so dass sich das nachsehen kaum lohnt, kann man sich ja ein E-Mail-Reminder einstellen. Sehr witzig!

Dabei liegt meiner Meinung nach viel daran, dass die meisten Leute mit den gegebenen Kommunikationsmitteln nicht sinnvoll umgehen. E-Mail wird als Chat missbraucht, via Chat wird etwas angefragt was aufwändiger zu klären ist, etc. Deshalb hier meine Stichwortlisten, um die verschiedenen Medien gut zu nutzen.

E-Mail

  • Bitte immer mit vollständiger Anrede und Grußformel. Wem das es zu aufwändig ist „Hallo“ und „Tschüß“ zu schreiben, der sollte mal über Chat nachdenken. E-Mail ist ein Medium bei dem eine Antwort bis zum nächsten Arbeitstag erwartet wird. Nicht innerhalb von Minuten und auch nicht erst nach Wochen. Sollte eine Beantwortung länger dauern, bitte kurz antworten, dass es vermutlich eine Woche oder bis zum Datum X dauert.
  • Informationsquellen, Dokumente, etc. am besten via Link in das Intranet verteilen. So gekommen die Ansprechpartner nicht dreimal die 15 MB veraltete Word-Dokumente im Anhang. Eine Aufforderung Dokumente wie Action-Tracker bitte upzudaten auch bitte inkl. Link-Verweis auf das Dokument. Auch wenn der Speicherort allen bekannt ist, kostet es Euch 3 Sekunden und dem Adressaten spart es eventuell Minuten.
  • Bitte denkt bei E-Mails an viele Adressaten, dass es Euch 1 Minute kostet Informationen aufzubereiten, allen Adressaten zusammen viele Minuten aus kompliziertem Kontext das Richtige zu filtern. Der Satz „zur Info dem Kunden gefällt unser Angebot, er möchte 3% Nachlass, siehe unten stehende Mail“ kostet Euch 20 Sekunden jedem Adressaten 1 Minute in der angegangenen Mail die ersten 3 Absätze zu lesen.
  • Mails an komplette Verteiler, die es aber nur teilweise Interessiert, bitte unterlassen. Sträflich sind Erinnerungen „Bitte daran denken X bis zum Termin Y zu erledigen“, wenn viele Leute auf dem Verteiler dies schon bei der ersten Mail erledigt hatten. Bitte nur säumige Kandidaten anschreiben.
  • Ausufernde E-Mail Kommunikation geradewegs stoppen. „Hier scheinen einige Dinge unverständlich zu sein, lassen Sie uns heute Nachmittag X Uhr diese Dinge in einer Telefonkonferenz klären“.

Chat

  • Synchrone Medien wie Chat oder Telefon haben das Problem, dass man nicht weiß ob der Gegenüber gerade beschäftigt ist. Selbst diese munteren Indikatoren „Grün, Gelb, Rot“ helfen kaum, weil trotz „Rot“ die Besprechung schon zu Ende sein kann oder bei „Grün“ gerade auf dem Festnetz oder auf dem Flur gesprochen wird. Einen Chat immer mit einem höflichen „Passt es Dir gerade einleiten“.
  • Chat sollte sich auf Anfragen konzentrieren, die sofort beantwortet werden können. Nicht auf Aufträge die mehr als 20 min Aufwand bedeuten. Dann lieber eine E-Mail schicken.
  • Chat ist ideal mit mehreren Teilnehmern gleichzeitig einfache Sachverhalte zu klären, zum Beispiel die Zuordnung von Aufgaben. Viele Tools bieten an auf Audiokonferenzen umzuschalten, wenn es doch eine aufwändigere Klärung wird.

Telefon

  • Bei Telefon gilt vieles was auch für Chat gilt. Allerdings lassen sich mündlich komplexere Sachverhalte schneller klären.
  • Wenn der Ansprechpartner nicht erreichbar ist, sollte man über das Anliegen kurz nachdenken und eventuell das Medium wechseln. Via Chat kommt vielleicht ein „bin in Telko in 15 min wieder erreichbar“.
  • Bei Nachrichten auf die Mobilbox bitte daran denken, dass die Audioqualität Eures Anrufs nicht immer die Beste sein muss und das der Angesprochene vielleicht nicht alles im Zugriff hat. Statt „Hier ist Herr X, es geht um Kunde Y, rufen Sie mich unter der bekannten Nummer an.“ sorgfältig „Hier ist Herr X, es geht um Kundenprojekt Y, rufen Sie mich unter der 0123-456-789 an. Ich bedanke mich, das war Herr X“ dabei die Nummer so langsam und klar vorlesen, dass diese mitgeschrieben werden kann. Wie man seinen Namen zwei Mal verpackt ist eine Frage des persönlichen Stils, ich rate jedoch diesen zu wiederholen.
  • Ist der Ansprechpartner tagelang nicht erreichbar und meldet sich nicht auf die ausgesprochene Nachricht in der Mobilbox, vielleicht einfach mal eine E-Mail schreiben. Vermutlich hilft die Out-of-Office-Mail bei schon weiter, der Ansprechpartner ist im Urlaub, Training, etc. und nennt sogar für Euer Anliegen eine Vertretung.
  • Es ist sinnvoll und gar nicht unfreundlich nach einem Telefonat, in dem ein komplexer Sachverhalt geklärt wurde, kurz die Aktionen noch einmal in einer E-Mail zusammenzufassen. Die Mail kann man kurz ankündigen.

Videokonferenz

  • Wenn sich alle Beteiligten kennen ist der Mehrwert einer Videokonferenz meistens beschränkt. Da das Videosignal deutlich mehr Bandbreite benötigt, leidet neben der Video- auch oft die Audioqualität. Das gilt natürlich nicht für professionelle Videoräume.
  • Bei einer 1:n Kommunikation zum Beispiel einem Training ist es sehr gut den Trainer gesehen zu haben. Ein Vorschlag ist das Video  während der Vorstellung zu aktivieren und es dann auszuschalten.
  • Video per Webcam oder Smartphone sieht oft unprofessionell aus. Das Smartphone wandert während des Gesprächs oft unter das Kinn und stellt die Nase in den Vordergrund. Die Webcam ist des Öfteren mit einem Farbverfälschten zu dunklen Bild unterwegs. Bitte vorher Ausprobieren am besten viele Lichtquellen einschalten und den Weißabgleich der Kamerasoftware nutzen.
  • Eine Webcam an einem langen USB-Kabel eignet sich auch gut um Gegenstände zu zeigen. Zum Beispiel in einem Training oder um eine Entstörung dem Gegenüber zu erläutern.

Personen die nicht sachgerecht kommunizieren zum Beispiel viele Adressaten in Kopie (CC) hinzunehmen, Chat zur Verbreitung viralen Nonsens nutzen oder nicht gerne zum Telefonhörer greifen, bitte auf das Fehlverhalten aufmerksam machen. Tut mir den Gefallen und blendet deren Kommunikation nicht einfach per E-Mail-Filter oder Sperrlisten aus. Sinnvolle Kommunikation spart eine Menge Zeit, benötigt nur eine kurze Einweisung und ab und zu eine freundlichen Erinnerung.